• Bahnhofstraße Nacht

  • Modell

  • Parkhaus Engelschanze

  • Graffiti

  • NRW Bank

  • Rehberger

  • Iduna Hochhaus

  • ISG Flaggen

HERZLICH WILLKOMMEN

Ein Bündnis aus Gewerbetreibenden und Immobilieneigentümern setzt sich zur Förderung des Wirtschafts- und Wohnstandortes Bahnhofsviertel ein.

Aktuelles


Architekt Andreas Noack vom Büro plan.werk ist neuer Sprecher der Projektgruppe Arbeiten und Wohnen

Der Inhaber des Architekturbüros plan.werk, Andreas Noack, ist seit vielen Jahren Mitglied der ISG Bahnhofsviertel Münster. Nun hat er die Aufgabe des Sprechers für die Projektgruppe Arbeiten und Wohnen übernommen. Er will daran arbeiten, die vielfältigen positiven Impulse und Ideen der Projektgruppe in konkrete Projekte zu überführen und diese umzusetzen.

„Die Arbeit in der Projektgruppe hat mir schon immer Spaß gemacht. Als Sprecher setze ich mich dafür ein, dass die Aktivitäten der Gruppe weiter an Dynamik gewinnen, so dass unsere Ideen zum Wohle des gesamten Bahnhofsviertels realisiert werden können.“ Herr Noack übernimmt das Amt als Nachfolger von Michael Schatz, der in den vergangenen Jahren vieles für das Bahnhofsviertel bewegt hat.

Die Projektgruppe Arbeiten und Wohnen arbeitet an der Profilierung des Bahnhofsviertels als attraktiven Standort für Handel, Dienstleistung und Wohnen. Sie ist Ansprechpartner bei allen Fragen rund um aktuelle und künftige Projektentwicklungen im Quartier und will Investitionen in den Standort forcieren. Eine ständige Aufgabe der Gruppe liegt in der Aufarbeitung von Zahlen, Daten und Fakten im Bahnhofsviertel. Aktuellstes Projekt ist die Gestaltungsfibel für das Bahnhofsviertel Münster.

Ladenleerstand mit neuem Gesicht

Die ISG Bahnhofsviertel Münster arbeitet mit vielen Projekten an einem angenehmen und interessanten Erscheinungsbild des Quartiers. Ein neues Projekt ist die Folierung von leerstehenden Ladenlokalen. Durch ein ansprechendes Erscheinungsbild werden die Vermietungsbemühungen des Eigentümers unterstützt, und einer Standortentwertung wird aktiv entgegengewirkt.

Die Schaufenster eines ersten Ladenlokals an der Ecke Urbanstraße / Bahnhofstraße haben nun ihr neues Gesicht bekommen.

Eigentümer, die Interesse an einer Folierung ihrer zur Vermietung stehenden Geschäftsflächen haben, können sich an die Geschäftsstelle der ISG wenden.

Gestaltungsfibel für das Bahnhofsviertel

Vor dem Hintergrund der aktuell rasanten städte- und hochbaulichen Entwicklung im Bahnhofsviertel soll die Gestaltqualität des Gebäudebestandes und des öffentlichen Raumes verbessert und gefördert werden. Hierzu wird von der ISG die sogenannte Gestaltungsfibel erstellt, die unterstützend Leitlinien zur Gestaltung der Fassaden, Erdgeschoßbereiche und Werbeanlagen definieren und als Förderinstrument bei Einhaltung der Vorgaben und -prinzipien dienen wird, um Eigentümern Anreize für Investitionen an den Gebäudebeständen zu geben. Dabei konzentriert sich die ISG auf den farblich markierten Geltungsbereich (s. Ansicht), der im Wesentlichen durch aneinandergereihte straßen-begleitende Geschossbauten mit vier bis sechs Geschossen geprägt ist.

In der letzten Sitzung des Beirates für den Verfügungsfonds der Stadt Münster wurde der Antrag der ISG zur Erstellung der sogenannten Gestaltungsfibel für das Bahnhofsviertel genehmigt. Somit werden 50% der Kosten für die Konzepterstellung aus Städtebaufördermitteln des Landes NRW und der Stadt Münster finanziert. Aktuell bereitet die ISG die Ausschreibung vor.

Büromarktstory: Das Bahnhofsviertel – Bürostandort im Wandel

Das Bahnhofsviertel erhält im aktuellen Büromarktbericht 2016 der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) die Titelstory. Ein "Bürostandort im Wandel" lautet die Überschrift des Beitages, in dem auf die positive Entwicklung des Standortes eingegangen wird. Exemplarisch wird der Wandel am lokalen Büromarkt verdeutlicht, der mit 161.000 m² Bürofläche auf engstem Raum 7% der gesamten Bürofläche in Münster bereithält. Zudem beschreibt die WFM ein erhebliches Imageproblem des Bahnhofsviertels mit Ausstrahlung auf den Makrostandort Münster noch im Jahr 2011, welches heute einem Quartier mit einem Mix aus allen erdenklichen Funktionen wie Dienstleistungen, Einzelhandel, Wohnen, Gesundheit, Kunst und Kultur sowie natürlich der Verkehrsfunktion gewichen ist. Das diese Entwicklung u. a. auch auf die Initiativen der ISG zurückgeführt wird, freut uns und bestätigt unser Engagement für den Standort. Lesen Sie gerne die gesamte Titelstory zum Bahnhofsviertel auf der Seite 20-22 >>> hier.

Stadtentwicklungsbericht 2015/2016 vom Land NRW

Der Stadtentwicklungsbericht 2015/2016 des Minsteriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW legt den Fokus auf die wichtigen Handlungsfelder der Stadtentwicklung und zeigt zudem auf, wo im Land erfolgreiche und bürgergetragene Projekte mit Landesunterstützung umgesetzt wurden und werden. "Der Standort als Gemeinschaftprojekt" ist der Titel des Beitrages über die ISG Bahnhofsviertel Münster e.V. (Seite 64/65), die als Erfolgsbeispiel und Motor der kooperativen Stadtteilentwicklung für das Bahnhofsviertel beschrieben wird.

Die ISG freut sich über die Aufnahme in den aktuellen Stadtentwicklungsbericht des Landes NRW und fühlt sich bestärkt, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.


Projekte

Termine

20. Februar 2018

Projektguppensitzung Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie

11.30 Uhr, Stadtweinhaus

15. März 2018

Projektgruppensitzung Arbeiten + Wohnen

10.00 Uhr, MEDON-Ärztehaus